Fechtcamp mit der deutschen Nationalmannschaft

08.08.2019 Biberacher Fechterinnen beim Sommercamp von Anne & Friends in Cottbus

In diesem Sommer startete die zweite Auflage des Fecht-Sommercamps mit “Anne & Friends”. Wer schon im vergangenen Jahr dabei war, der hatte schon eine Ahnung davon, was in einer tollen Woche mit Anne und Ihren Friends passiert.

Die Biberacher Fechterinnen Katharina Luippold, Floriane Karnath, Swantje Borta und Maria Popov nahmen die Chance wahr, in der ersten Woche der Sommerferien am Sommercamp in Cottbus teilzunehmen. Nach der Anreise versammelten sich die rund 50 Teilnehmer aus der ganzen Republik am frühen Nachmittag zu einem gemeinsamen „get together“. Unmittelbar nach den Weltmeisterschaften, die in diesem Jahr in Budapest stattfanden, kamen Anne Sauer, Eva Hampel, André Sanita und Benjamin Kleibrink nach Cottbus, um den Deutschen Fechtnachwuchs zu “puschen”. Trainer Richie Junghans aus Moers, Gastgeberin Anne Sauer und Ihre Friends der deutschen Florett-Nationalmannschaft gaben einen kurzen Einblick, was in der Camp-Woche auf dem Programm stand. Die ersten beiden Tage standen im Zeichen der Kondition und Taktik, viele Tipps und Ratschläge wurden von den Nationalfechtern an den Nachwuchs in den parallel geführten Trainingseinheiten weitergegeben.  Der dritte Tag war Turniertag im Sommercamp. Mal wieder wurde sich nichts geschenkt, denn es ging, wie Richie Junghans es passend formulierte, mal einfach nur um alles. Am Ende des Tages haben einmal wieder ALLE gewonnen. Auch in diesem Jahr gab es wieder das gemeinsame Abendessen mit Benny, André, Eva und Anne und dem Trainerteam. Als kleine Überraschung gab es auch noch etwas zu gewinnen. Anne verloste, jetzt in der Funktion einer Glücksgöttin, Körperkabel und Rollbags. Die Freude bei den überraschten Gewinnern war jedenfalls groß. Tag 4 stand im Zeichen der athletischen Komponente, indem die Camp‘ler sich im Ausdauerlauf auf die Probe stellten. Nachmittags gab es viel Einzeltraining und Lektionen, nach denen die Sportler viele neue Impulse mit in ihre Vereine nehmen konnten. Die Tage 5 und 6 waren erfüllt mit schweißtreibendem Training und coolen Treffern. Leider wurden auch Hoffnungen zerstört: Niemand, wirklich niemand hat es geschafft, in einem Gefecht den Nationalathleten Benny Kleibrink nass zu machen. Also gilt es, weiter zu trainieren und auf die nächste Chance zu warten.

Nach einer sehr anstrengenden Woche waren die Sportler geschafft, was zum nicht unerheblichen Teil auch an der Wärme lag, die die ganze Woche über anhielt. Aber auch in den letzten Trainingseinheiten waren alle voll dabei. Somit bleiben den Teilnehmern viele schöne Momente in einer tollen Gemeinschaft des Camps 2019 in Erinnerung und die Vorfreude auf die Teilnahme am Camp 2020 steht vor der Tür.