Bezirksblitzeinzelmeisterschaft in Schach

07.11.2019 Zwei Erfolge gab es aus Biberacher Sicht am langen Schachwochenende. Am Sonntag den 03.11.2019 feierte das Nachwuchsteam der Spielgemeinschaft aus TSV Reute und TG Biberach in der B-Klasse einen überdeutlichen 6:0 Kantersieg bei den SF Ravensburg II. Bereits an Allerheiligen hatte die TG Biberach die Bezirksblitzeinzelmeisterschaft in Wetzisreute dominiert. Zwar verhinderte ein unerwartetes Ende eines vereinsinternen Duells den Titel für Holger Namyslo, aber die Biber machten mit den Plätzen 2 bis 6 und 8 deutlich, daß die TG eine Blitzhochburg im Bezirk ist.

Nach dem ersten Punktverlust in der Geschichte der Spielvereinigung (SG) aus TSV Reute und TG Biberach in der vorherigen Runde waren die Youngster der SG II am Sonntag im Auswärtsspiel der B-Klasse Süd auf “Wiedergutmachung” aus. Das Team wurde dabei zunächst doppelt überrascht. Die SF Ravensburg II schafften es, mit einem Altersdurchschnitt von 13 Jahren sogar noch den ohnehin niedrigen Durchschnitt der SG II zu unterbieten. Außerdem mußte Ravensburg krankheitsbedingt ein Brett kurzfristig freilassen. Damian Haffner gewann Brett 6 daher kampflos. Da Jona Elsässer zudem einen Blackout seines Gegners zum Matt bereits im achten (!) Zug nutzte, stand es schnell 2:0 für die SG II. Nach einer Weile konnte Erik Hobson an Brett 4 mit einem knappen Sieg das 3:0 beisteuern. Der junge Wilde hatte zuvor einen vergifteten Bauern gefressen, war damit in ein schönes Opfer gelaufen und stand objektiv eigentlich schon auf Verlust. Hobson besann sich allerdings seiner Kämpferqualitäten, brachte selbst einen Freibauern zum Laufen und sicherte sich damit hauchzart den Sieg.

Eine sichere Beute war hingegen das fünfte Brett, an dem Dennis Kiefel nach solider Eröffnung im Mittelspiel eine Figur gewonnen hatte und den Vorteil sicher verwandelte. Auch Luca Sörgel hatte seinen Gegenüber stets im Griff und gewann Brett 3 überzeugend. Kämpfen mußte unterdessen Spitzenspieler Benedikt Pfeiffer, der sich in zwar ausgeglichener Stellung doch starkem Druck ausgesetzt sah. Im Mittelspiel gewann der Biber aber einen Turm gegen eine Leichtfigur, vereinfachte das Geschehen und verwandelte schließlich zum 6:0 Endstand, als eine Springergabel auch noch einen Turmgewinn sicherte. Mit dem einen Hauch zu hohen Kantersieg binnen weniger als drei Stunden führt die SG II nun die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung an, allerdings hat Verfolger SC Weiler im Allgäu III ein Spiel weniger. Die Vorentscheidung dürfte das direkte Duell am nächsten Spieltag bringen.

Bereits am Freitag richteten die SF Wetzisreute die Bezirksblitzeinzelmeisterschaft aus. Bei dem Turnier waren dieses Mal 45 Teilnehmer am Start, darunter 10 Spieler des Verbandsligsten TSV Langenau und 7 Vertreter der TG Biberach. Insgesamt tummelten sich zahlreiche oberschwäbische Spitzenspieler im Feld. Das gut organisierte Turnier ging über 15 Runden und sah lange nach einer sicheren Beute für die TG Biberach aus. Zwar war André Fischer schwer in Tritt gekommen und die eigentlichen Blitzgrößen Oliver Weiß, Bernhard Sinz und Andreas Schulze mußten immer wieder Rückschläge hinnehmen. Altmeister Holger Namyslo zog aber zuverlässig seine Kreise und hielt Seriensieger Heike Preuß vom Post SV Ulm lange sicher auf Abstand. Ganz am Schluß wurde das Turnier jedoch dramatisch. Mit starken Endspurts hatten sich Preuß und Fischer fast bis an die Spitze gespielt gehabt. In der Schlußrunde hätte Namyslo im Duell mit Vereinskamerad Vadim Reimche trotzdem den Titel perfekt machen können. In klarer Gewinnstellung unterlief ihm allerdings ein Blackout, der die Dame kostete. In hochgradiger Zeitnot konnte Reimche damit knapp für die einzige Turnierniederlage von Namyslo sorgen, die letzterem knapp den Turniersieg kostete.

In der Endabrechnung sicherte sich Preuß bei 12 von 15 Punkten seinen dritten Titel in Serie vor dem punktgleichen Fischer, der nur  wenige Buchholzpunkte (d.h. eine knapp geringere Punktsumme seiner Gegner) aufwies. Dahinter landete Namyslo (11,5/15) auf Rang 3. Gefolgt wurde das Trio mit Sinz (10,5/15), Weiß und Reimche (je 10/15) von drei weiteren Bibern. Das überragende Mannschaftsergebnis komplettierte Schulze (9/15) auf Rang 8.