Schach – Grundschule gewinnt Oberschulamtsmeisterschaft Süd

18.02.2020 In der Gaisental-Grundschule in Biberach fanden die Oberschulamtsmeisterschaft Süd der Grundschulmannschaften statt. Die Schüler aus dem Gaisental nutzten ihren Heimvorteil und sicherten sich in einem dramatischen Finish den Titel sowie die Qualifikation zum Württembergfinale. Auch die Mittelberg-Grundschule schlug sich stark, verpasste am Ende jedoch als unglücklicher Fünfter ganz knapp Platz 2 und die Qualifikation. Betreuer Holger Namyslo ist aber mit allen seinen Schützlingen sehr zufrieden.

Vor einigen Jahren wurden die Schulmeisterschaften reformiert und finden nun in enger Kooperation mit dem Schachverband Württemberg statt. Für jede Schulart gibt es jetzt eigene Meisterschaften und die Qualifikation für die Württembergische Ebene erfolgt für Teilregionen der Oberschulamtsbezirke. Für den südlichen Teil des Oberschulamtsbezirks Tübingen mit den Regionen Biberach, Ravensburg, Friedrichshafen und Sigmaringen fand das Qualifikationsturnier der Grundschulen (GS) am vergangenen Freitag in der Gaisental-GS in Biberach statt. Nach der Eröffnung durch Gastgeberin und Rektorin Yvonne von Borstel-Hawor stürzten sich 11 Mannschaften mit insgesamt 46 Kindern aus sechs Schulen in den Kampf um die Könige. Die GS Kau (Tettnang) schickte dabei eine, die GS Schomburg-Primisberg gar zwei reine Mädchenmannschaften ins Rennen. Biberach war durch je zwei Mannschaften der Gaisental-GS und der Mittelberg-GS vertreten. Beide Schulen werden im Schachsport seit einigen Jahren erfolgreich vom Biberacher Spitzenspieler Holger Namyslo betreut. Das Turnier ging über fünf Runden, als Turnierleiter fungierten Namyslo und Rainer Birkenmaier.

Von Beginn an entbrannte ein intensives Ringen, bei dem sich die Gaisental-GS I stets an der Spitze halten konnte, aber zahlreiche Verfolger saßen ihr stets direkt im Nacken. In Runde 4 gewann das Gaisental gegen die Mittelberg-GS I mit 3:1 und entschied das Biberacher Duell für sich. In der letzten Runde hätten die Gastgeber den Turniersieg aber beinahe noch aus der Hand gegeben. Gegen den direkten Verfolger Schule am Martinsberg (Weingarten) sah alles schon nach einer Niederlage aus, ehe ein nervenstarker Spitzenspieler Dorian Aßfalg doch noch das Ruder herumriss. Trotz erheblichen Materialnachteils konnte er sich in die Partie zurück kämpfen, stückchenweise Material zurückerobern und am Ende einen Bauern zum Sieg umwandeln. Damit reichte es noch zu einem wichtigen 2:2, das knapp den Titelgewinn brachte. Hinter der Gaisental-GS I mit 8:2 Punkten kamen mit den Kau Mädchen, Martinsberg und der Klosterwiesenschule (Baindt) gleich drei Mannschaften mit 7:3 Punkten ein. Pech hatte die Mittelberg-GS I, der ein Unentschieden gegen die zweite Mannschaft der Gaisental-GS in Runde 2 letztlich das Genick brach und die trotz der zweitbesten Brettpunktzahl des Turniers bei 6:4 Mannschaftspunkten knapp mit Platz 5 vorliebnehmen musste.

Aus Biberacher Sicht war das Turnier dennoch ein voller Erfolg. Neben den Oberschulamtsmeistern Süd Aßfalg, Florian Maurer, Rayan Wahabou und Oscar Gandy von der Gaisental-GS I und den “Pechvögeln” Felix Karremann, Felix Leparc, Isa Stehle und Tim Strecker von der Mittelberg-GS I schlugen sich auch die jeweils zweiten Mannschaften stark. Für die Gaisental-GS II holten Benjamin Stifter, Luca Birkenmaier, Torun Ebu-Bekir und Julius Schmitz ausgeglichene 5:5 Punkte und Rang 6. Mit der gleichen Punktzahl kam die Mittelberg-GS II mit Eduard Shamsutdinov, Eric Ströbele, Alessandra Leparc und Kevin Hariton-Pirtea auf den achten Platz. In der inoffiziellen Einzelwertung sind die jungen Biber ebenfalls ganz vorne vertreten. Zusammen mit Tim Galler (Kau) liegen Gandy und Hariton-Pirtea mit makelloser Bilanz und vollen fünf Punkten an der Spitze. Aßfalg (4/5) gewann das Spitzenbrett, während Felix Leparc (4/5) bei Brett 2 ganz vorne liegt. Alle Beteiligten hoffen nun, dass sich die Erfolge beim Württembergischen Finale am 13. März in Schwäbisch-Gmünd/Lindach fortsetzen lassen. Coach Namyslo zeigte sich mit dem Abschneiden seiner Schützlinge hochzufrieden und sieht die langjährige Kooperation der Schulen mit der TG Biberach erfolgreich bestätigt. Als Bezirksspielleiter lobte Namyslo außerdem die guten Turnierbedingungen an der Gaisental-GS und den von Sarah Wieland gemanagten Verpflegungsstand.