Schach – TG Biberach III sichert Klasse

03.03.2020 Zu einem kuriosen 4:4 Unentschieden kam es am Sonntag für die TG Biberach III gegen Weiße Dame Ulm III. Aber selbst bei einer Niederlage wäre der Klassenerhalt in der Bezirksliga bereits vorzeitig gesichert gewesen. In der B-Klasse Süd musste die Spielgemeinschaft des TSV Reute und der TG Biberach zum Saisonschluss hingegen Federn lassen und verlor 2:4 gegen den SV Weingarten IV. Dennoch hielt das Team einen Platz im soliden Mittelfeld.

In der Bezirksklasse empfing die TG Biberach III am vorletzten Spieltag Weiße Dame Ulm III und musste dabei auf einige Stammkräfte verzichten. Der Auftakt verlief friedlich. Nachdem ihre Gegner jeweils konsequent die Partien vereinfachten, einigten sich an den ersten drei Brettern Felix Funk, Walter Scherer und Hendrik Stolle kurz hintereinander mit ihren Gegenübern in ausgeglichenen Stellungen jeweils auf Remis. An Brett 4 musste sich zudem auch Manuel Mock mit einem Remis begnügen, nachdem er seine zwischenzeitlichen Vorteile wieder verloren hatte. Sehr remis verdächtig stand am fünften Brett gleichfalls Andreas Ege, ehe ihn ein Damentausch im Endspiel doch noch in Bedrängnis brachte. Am Ende konnte er seine Bauernstellung nicht mehr halten. Ebenfalls aufgeben musste an Brett 7 Ersatzmann Stephan Schneider. Nach lange ausgeglichenem Spielverlauf verlor er entscheidend einen Turm gegen ein Leichtfigur.

Beim Stand von 2:4 sorgte am achten Brett der zweite Ersatzmann für den Anschluss Punkt. Jonathan Engert hatte früh einen Bauern gewonnen und versuchte, seinen Gegner im Schwerfigurenendspiel auszumanövrieren. Als dieser sich ein Blöße erlaubte, konnte Engert das Match gar per Matt beenden. Damit ruhten alle Hoffnungen auf Jürgen Dollinger, der an Brett 6 jedoch  ein Endspiel mit Minusbauer auf dem Brett hatte. Verzweifelt suchte der Biber trotz des Nachteils mannschaftsdienlich nach einem Gewinnweg. Schlussendlich blieb ihm aber nichts anderes übrig, als doch in ein vermeintliches Remis einzuwilligen. Die scheinbare 3,5:4,5 Niederlage wandelte sich jedoch nach der Ergebnismeldung in ein 4:4 Unentschieden. Ulm hatte die Aufstellungen vertauscht und Dollingers Gegner war an Brett 6 nicht spielberechtigt. Damit gewann der Biber “kampflos” am grünen Tisch und sicherte somit einen nicht unverdienten Mannschaftspunkt. Da dieses Mal aber ohnehin alle Gegner für Biberach gespielt hatten, wäre auch bei einer Niederlage der Klassenerhalt des Aufsteigers vorzeitig gesichert gewesen.

In der B-Klasse konnte die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft (SG) des TSV Reute und der TG Biberach trotz guten Kampfes gegen den SV Weingarten IV nicht ganz an die Leistungen der bisherigen Saison anknüpfen. An Brett 2 vergab Jona Elsässer seine zuvor erspielten Vorteile und lief mit einem falschen Plan in eine Niederlage. Auch Belanna Haarmann hatte lange eine ausgeglichene Stellung, verpasste es nach gegenseitigen Rochaden aber, selbst Druck auf den König zu machen. Beim Versuch, die Angriffe auf den eigenen König abzuwehren, wurde sie am vierten Brett von einer Bauernwalze tödlich erwischt. Hoffnung keimte auf, als Scott Hobson mit seiner ruhigen Spielweise an Brett 6 die Angriffe seines Gegenübers zurückschlagen und dabei einen Turm gegen eine Leichfigur gewinnen konnte. Eine Unachtsamkeit kostete ihn nach einer Fesselung dann allerdings eine Figur, sodass er mit einer friedlichen Einigung auf Remis mehr als zufrieden sein musste.

Als Dennis Kiefel nun das fünfte Brett verlor, war der Mannschaftskampf entschieden.  Nachdem er in der Eröffnung bereits drei Bauern verloren gehabt hatte, kämpfte sich der Youngster zwar nochmals zurück ins Spiel und hatte den Nachteil fast egalisiert, als er in eine letztlich tödliche Falle tappte und die Umwandlung eines Bauern zur Dame hinnehmen musste. Ergebniskorrektur betrieb Spitzenspieler Benedikt Pfeifer, der früh einen Bauern gewonnen hatte. Zwar tat er sich im Endspiel zunächst schwer, konnte dann aber die restlichen Figuren abtauschen und seinen Bauern zum Sieg führen. Zum Abschluss gab Erik Hobson Brett 3 Remis, nachdem er ein Opfer und wütende Angriffe seines Gegners elegant abgewehrt und sich eigentlich gar Vorteile verschafft gehabt hatte. Für die SG II war dies der Saisonabschluss, da sie am kommenden Spieltag spielfrei ist. Mit 6:6 Punkten dürfte sie am Ende auf einem guten vierten Platz in der Tabellenmitte landen. Mannschaftsführer Rainer Birkenmaier ist mit seiner jungen Truppe sehr zufrieden, in der sich insbesondere Kiefel und Pfeifer mit jeweils vier von sechs Punkten hervortaten. Der Rest weist durchweg ausgeglichene Bilanzen auf.