Stadtmeisterschaften in Schach mit zwei Spitzenspielen

14.11.2019 Bei der Biberacher Stadtmeisterschaft sind große Überraschungen bislang ausgeblieben. Runde 3 bringt nun aber gleich zwei Spitzenspiele mit Duellen der “Großen Vier” mit sich. Danach dürfte sich das Feld sortieren. Die Runde startet am Freitag um 19.00 Uhr im TG-Heim Restaurant in der Adenauerallee 11.

In Runde 2 der Biberacher Stadtmeisterschaft feierten mit Holger Namyslo, Alexander Polch und Markus Mock (Ergolding) drei Mitglieder der “Großen Vier” überlegene Erfolge gegen ihre Gegner. Vizemeister Rainer Birkenmaier als Vierter im Bunde sah sich gegen Seniorenmeister Hans-Peter Dietrich (Odenheim/Laupheim) hingegen lange einer ausgeglichenen Partie gegenüber, ehe er ein Springeropfer anbringen konnte. Am Ende der Abwicklung hatte Birkenmaier einen soliden Mehrbauern und gewann damit ebenfalls sicher. Bislang können Luzia Sander, nach einem Sieg in einer turbulenten Angriffspartie gegen Herbert Körner, und Jürgen Dollinger, der mit feinem Angriff gegen Frank König (Steinhausen) gewann, noch verlustpunktfrei Anschluß halten. Youngster Erik Hobson hatte unterdessen einen schweren Stand gegen Herbert Waltner (Steinhausen), verpaßte ein Opfer, das ihm vermutlich ein Remis beschert hätte, und vergab damit die Chance, im Ratingpreis Anschluß zu halten. Einen bemerkenswerten Sportsgeist bewies derweil Andreas Ege, der von einem entfesselt aufspielenden Walter Scherer zu völliger Passivität verdammt worden war. Als Scherer sich mit einem kapitalen Aussetzer um den verdienten Lohn seiner Arbeit brachte, bot Ege trotz seines nun entstandenen entscheidenden Vorteils Remis und bestand auf eine Punkteteilung.

An der Tabellenspitze tummeln sich mit Birkenmaier, Polch, Namyslo, Sander, Mock und Dollinger sechs Spieler mit zwei von zwei Punkten. Dahinter führt Ege (1,5/2) das weitere Feld an. Beim Ratingpreis hat sich Dennis Kiefel (1/2) mit seinem Überraschungssieg gegen Michael Gnandt (Steinhausen) einen Punkt Vorsprung vor den anderen Anwärtern Belanna Haarmann, Wolfgang Wohlgemuth und Hobson erspielt.

In der dritten Runde muß sich in den Duellen zwischen Polch und Namyslo sowie Birkenmaier und Mock zeigen, wer vorerst aus dem Titelrennen ausscheidet. In beiden Partien ist es schwierig, das Ergebnis vorherzusagen. Im Vorjahr hatte Polch den späteren Stadtmeister Namyslo bereits vor große Probleme gestellt gehabt, und der Ausgang dürfte auch dieses Jahr offen sein. Sander wird unterdessen versuchen, ihre weiße Weste gegen Ege zu verteidigen, während Dollinger sich nach einer harten Schlacht in einer vorgezogenen Partie doch friedlich von Dieter Rybka (Steinhausen) trennte. Im Nachwuchsduell zwischen Haarmann und Hobson hoffen beide Youngster im Ratingpreis aufschließen zu können. In weiteren vorgezogenen Partien dominierte unterdessen Scherer deutlich gegen Kiefel und Wohlgemuth schlug Benedikt Pfeifer.

Da Birkenmaier gegen Mock und Waltner gegen Dietrich nachspielen werden, lauten die verbleibenden sechs Begegnungen des Abends im Einzelnen: Polch – Namyslo, Ege – Sander, Schätzle – Engert, Körner – Jäger, König – Gnandt und Haarmann – Hobson.

Photo by JESHOOTS.COM on Unsplash