Bogensportabteilung erfolgreich bei den Landesmeisterschaften­čĆ╣

Biberach, den 23. Januar 2024 – Die Bogensportabteilung der TG Biberach war mit zw├Âlf Teilnehmern nicht nur sehr gut bei den W├╝rttembergischen Meisterschaften 2024 in der Halle vertreten, sondern es standen am Ende auch etliche Sch├╝tzen auf dem Siegertreppchen. Die Meisterschaften fanden in Ditzingen am vergangenen Wochenende an zwei Turniertagen statt. In der Disziplin Recurve starteten Marisa Castrignan├▓ und Neo Navarro Ortega am ersten Turniertag. Neo schoss 542 Ringe und wurde w├╝rttembergischer Vizemeister in der Klasse Recurve Sch├╝ler B. In der Klasse f├╝r die Sch├╝lerinnen (Sch├╝ler Recurve B weiblich) verbuchte Marisa 524 Ringe f├╝r sich und errang damit den dritten Platz. Bei der vorangegangenen Kreismeisterschaft hatte sich Fidelis Bittner in der Klasse Blankbogen Junioren als Kreismeister f├╝r die w├╝rttembergischen Meisterschaften qualifiziert. Da es bei diesen Meisterschaften nun keine Juniorenklasse gab, musste Fidelis in der Klasse Blankbogen Herren antreten. Hier stand er am Ende mit 423 Ringen auf einem respektablen 15. Platz. Ralf Buchm├╝ller k├Ąmpfte an diesem Tag in der Klasse Langbogen Herren. Hier errang er mit 398 Ringen den elften Platz.

Am zweiten Turniertag k├Ąmpften alle teilnehmenden Sch├╝tzen der TG Biberach in der Disziplin Recurve. In der hart umk├Ąmpften Klasse Recurve Herren errang Sandro Castrignan├▓ mit 541 Ringen den elften Platz. In der Klasse Recurve Damen machte Stephanie Kolb es ihm mit 522 Ringen gleich und stand ebenfalls auf dem elften Platz. Ein noch erfreulicheres Ergebnis brachte Claudia Stark mit nach Hause. Sie schoss 513 Ringe in der Klasse Recurve Master weiblich und wurde damit w├╝rttembergische Vizemeisterin. Auch Radmila Schilling war mit 494 Ringen und dem dritten Platz auf dem Siegertreppchen in der Klasse Recurve Senioren weiblich vertreten. Ihr Mann G├╝nter Schilling schoss 529 Ringe in der Klasse Recurve Senioren und stand damit wie seine Frau auf dem dritten Platz. In derselben Klasse sammelte Anton Butz 499 Ringe und erreichte den zehnten Platz. Mit 482 Ringen errang Edwin Herzig hier den 15. Platz. Hans S├╝├čmuth lag f├╝nf Ringe hinter ihm und erzielte den 17. Platz. Hans S├╝├čmuth, G├╝nter und Radmila Schilling traten ebenfalls als Mannschaft in dieser Klasse an und wurden mit runden 1500 Ringen w├╝rttembergischer Meister, was Hans eine und G├╝nter sowie Radmila zwei Medaillen einbrachte.